Beton Handyständer – Prototypenbau Zwei

Beton Handyständer – Prototypenbau Zwei

Hier sieht man eine neue Version unseres Prototypen für einen Handyständer.

Am Anfang stand dazu die globale überlegung wie der Matrizenprototyp gebaut wird.

Als die erforderlichen Entscheidungen getroffen waren, konnte mit dem Bau des Prototypen begonnen werden.

Dazu wurde als Basiskorpus eine Form aus Karton benutzt, die die gewünschte Form und Größe hat.

Mit Schaum wurden die Inlays für Kabeltunnel und Handyaufnahme geformt und anschließend mit Panzerband überklebt um eine glatte Oberfläche zu erhalten.

Nachdem der Matrizenprototyp fertig gestellt war, konnte mit dem eigentlichen Gießen des Betons begonnen werden.

Als der Beton ausgehärtet war wurde die Matrize geöffnet und der Produktprototyp entnommen.

Wir konnten beim Gießen bereits einige Eigenheiten des Betons feststellen, so ist die Form wie vermutet gut gießbar und aus der Matrize entnehmbar.

Jedoch stellte sich heraus, dass die Asymetrie dafür sorgt, dass eine Seite ein höheres Materialvolumen hat und dadurch schwerer ist. Beim Anheben des Produkts traten aus diesem Grund Zugbelastungen auf, die Risse im Material an der dünnsten Stelle verursachten und letztendlich zum Zerbrechen des Prototyps führen würden.

Das Modell wurde zusätzlich mit Magnetfarbe an der Oberseite behandelt und zusätzlich wurde am Ladekabel ein kleiner Magnet angebracht. Somit haftet das Ladekabel an dem Betonständer und rutscht nicht mehr vom Tisch und das Kabel ist immer griffbereit.