Schmutziges Wasser

Schmutziges Wasser

Problem: Schmutziges Flusswasser oder überhaupt kein Wasser in der näheren Umgebung. Schmutziges Wasser führt zu Durst und Krankheit oder zur Flucht. Weite Wege zum nächsten Wasserbrunnen. Keine Bewässerungsmöglichkeiten für Nahrungsmittel/Pflanzen wie Obst und Gemüse und zum Trinken in armen/Entwicklungsländern. Lösung: Recyceltes Plastik und/oder andere recycelte Stoffe und/oder neu hergestellte Stoffe/Plastik werden in Form von großen Regen Auffangbehälter und zum unterirdischen (10-30 cm) eingegrabenen Kanalbau aus gedruckten 3D-Druckerzeugnissen kostengünstig und schnellstmöglich hergestellt. Eine Brunnen und Wasserbehälterinfrastruktur kann durch den unterirdischen leicht eingegrabenen Kanal aus harten/festen Plastik und sonstige Materialien (nicht leicht zerstör Barren und nicht rostbaren Plastik) auf- und ausgebaut werden. Eine Recyclinganlage für Plastikfalschen und sonstige Plastikerzeugnisse sorgt für genügend kostengünstige und schnell erstellbare Nachschubmaterialien die über einen 3D-Drucker gedruckt werden können. Plastikteile für manuelle/elektrische Pump- und Generatorenwerke können ebenso als Baut- und Ersatzteile schnell entworfen und kostengünstig gedruckt werden. Auch Teile auf Wunschmaß Anfertigung von gemeinnützigen Vereine, gemeinnützige Firmen/Unternehmen und von Spendenorganisationen (respekt.net und sonstige Crowdspending Portale wie betterworld und GLS Bank Vereinsunterstützungen) können konfiguriert und bestellt werden. Kaputte Teile müssen nur Fotografier werden oder ein 3D Video muss erstellt werden, um die kaputten Teile maßangefertigt schnell und kostengünstig nachdrucken zu können, alles mit einem 3D-Drucker (mit/ohne „KUKA“ Roboter). Abnehmer sind somit Vereine und Hilfsorganisationen, die Brunnenbauen für alle Entwicklungsländer. Funktionierende Wasserversorgungssysteme können nun schneller und kostengünstiger gebaut werden, in Form von: Brunnensystemen, Wasserbehälter und leicht vergrabende/unterirdische Kanalsysteme. Diese Infrastruktur macht der 3D-Druck möglich und auch Roboter die den Druckprozess selbst führen (z. B. von „KUKA“) können verwendet werden.
Wasser- und Windräder aus Plastik aus dem 3D-Drucker treiben einen Stromgenerator an. Wasser- und Windräder treiben eine Orangensaftpressmaschine an. Plastikteile als Bau- und Ersatzteile können schnell zum Besteller gesandt werden und das vor allem noch kostengünstig, 3D-Druck sei Dank. Leitungssysteme können so schnell gewartet und repariert werden, es muss nicht ewig auf Ersatzteile gewartet werden. 3D-Druck Print-On-Demand Store für intelligente/sinnvolle Druckerzeugnisteile für gemeinnützige Vereine/gemeinnütze Unternehmen und Spendenorganisationen, über Spenden, Crowdfunding/Crowdspending (respekt.net) finanziert. Mit Nachweisen über den Auf- und Ausbau durch eine Fotostory auf z. B. „Instagram“ aber auch per Fotobuch, per Fotoapp, per Kalender für Unterstützer. Der Shop ist auch für End-, Business- und Privatkunden, beispielsweise für benötigte Ersatzteile die es nicht mehr zu kaufen gibt oder als alternative zu Ersatzteilen, die eine lange Lieferzeit haben, beispielsweise Teile für Garten-/Balkon- und Terrassen Arbeiten. Finanzierbar durch: „respekt.net“ / „greenrocket.com“ / „gls-crowd.de“ und dergleichen Plattformen. Andere Leute finden die die Technik für Generatoren zur Verfügung stellen.