KeyShot Import | manugoo #ProduktdesignWiki

KeyShot Import | manugoo #ProduktdesignWiki

Du arbeitest mit unterschiedlichen 3D-CAD-Programmen und renderst deine 3D-Dateien im Anschluss gerne? Dann ist KeyShot genau das Richtige!

KeyShot kann etliche 3D-Dateiformate ohne Weiteres bearbeiten. Die 3D-Datei erst noch als ein passendes, kompatibles Format zu speichern ist hier nicht nötig. Welche 3D-Dateiformate unterstützt KeyShot also und gibt es Unterschiede in der Bearbeitung der Dateiformate?

KeyShot unterstützt 21 verschiedene 3D-Dateiformate inklusive Ihrer unterschiedlichen Versionen, die ohne Probleme in KeyShot importiert werden können. 3D-Dateien in KeyShot importieren kann man entweder, indem man die Datei vom Ordner einfach in das KeyShot-Fenster zieht oder indem man im Menü über Optionen… Öffnen/Importieren auswählt. Alle unterstützten 3D-Dateiformate in KeyShot sowohl auf dem Mac als auch auf dem PC sind:

  • ALIAS 2015 und älter
  • AutoCAD (DWG / DXF)
  • CATIA v5/6
  • Creo 3 und älter
  • Inventor 2015 und älter
  • Maya 2015 und älter
  • Siemens NX 9 und älter
  • Pro / ENGINEER Wildfire 2 – 5
  • Nashorn 5 und älter
  • SketchUp 2014 und älter
  • Solid Edge ST6 und älter
  • SolidWorks 2015 und älter
  • IGS/IGES
  • JT
  • STEP AP203/214
  • OBJ
  • Parasolid
  • FBX einschließlich Bauteil-/Kameraanimation
  • 3DS
  • STL
  • Collada
  • Maya
  • Rhinoceros

Allerdings gibt es Unterschiede in der Bearbeitung der 3D-Dateiformate. Ich habe mit zwei Versionen von KeyShot gearbeitet: KeyShot 5 und KeyShot 8. KeyShot 5 konnte die SLDASM-Datei (SolidWorks-Baugruppe) nicht lesen/erkennen, welches bei KeyShot 8 einwandfrei funktioniert. Beim Versuch die SLDASM-Datei zu rendern, hat es ohne Weiteres geklappt. KeyShot 8 erkennt die einzelnen Volumenkörper eines Teiles und weist z.B. die Materialien nicht dem ganzen Teil zu, sondern dem ausgewählten Volumenkörper. Außerdem habe ich die SLDASM-Datei sowohl als IGS- als auch STEP-Datei exportiert und auch da gerendert. Bei der IGS-Datei hat KeyShot die einzelnen Volumenkörper nicht erkannt und das gesamte Teil mit demselben Material versehen. Die STEP-Datei hingegen ließ sich besser rendern, indem man über Rechtsklick auf den Volumenkörper auf Materialverbund auflösen klickt. Nach diesem Schritt kann man wieder jeden einzelnen Volumenkörper bearbeiten und nicht das gesamte Teil.