NFC 3D Druck | manugoo #ProduktdesignWiki

NFC 3D Druck | manugoo #ProduktdesignWiki

NFC 3D Druck wie funktionierts ?

 

In jeden 3D gedruckten Körper können Teile eingedruckt werden. Einfachste und effektivste Möglichkeit ist vermutlich das Eindrucken von NFC und Magneten, aber auch weitere Zukaufteile, wie Elektronik, oder auch einfach andere Materialien.

Hier am Beispiel eine kurze Erläuterung zum Eindrucken eines NFC Chips. Beim Design des Bauteils in CAD wird eine Leerstelle gelassen die den Abmaßen plus einer Toleranz entspricht. Hierbei sollte direkt darauf geachtet werden in welcher Ausrichtung das Bauteil gedruckt werden wird. In Druckrichtung muss ein zusätzlichen Aufmaß hinzugefügt werden.NFC-3D-Druck-manugoo

Nach dem Design ist die Leerstelle komplett vom Bauteil umschlossen, es gibt keinen Zugang von der Außenseite. Dieser Zugang entsteht durch das Schichtweise drucken.

Die Datei wird danach als .STL gespeichert und kann so vom Slicer, z.B. Cura geöffnet werden. Beim Slicing muss darauf geachtet werden dass nicht Support ÜBERALL ausgewählt wird. Support von der Bauplattform ist möglich. Support Überall würde die Leerstelle für den Zusatzkörper ausfüllen.NFC-3D-Druck-manugoo

Nach dem Slicing Prozess kann man in den meisten Slicing Programmen, so auch Cura, eine Layeransicht aktivieren. In dieser sucht man nach einer Layer die die Leerstelle schneidet. Man tastet sich in positiver Z Richtung weiter bis zur letzten Layer in welcher die Leerstelle noch nicht geschlossen wird. Diese Layer notiert man sich für später.

Die Datei wird jetzt als GCode exportiert. Komprimierte oder veränderte Dateiformate erlauben keine nachträgliche Bearbeitung mehr.

NFC-3D-Druck-manugoo

Der GCode kann jetzt mit einem Texteditor, z.B. Dem Windows Editor, geöffnet werden. Man sucht mit Strg + F nach dem Text “LAYER:” und der zuvor notierten Layer minus 1. Das minus 1 entsteht dadurch dass manche Slicer ihre Layer Bezeichnung bei 1 beginnen während GCode bei Layer 0 beginnt.

NFC-3D-Druck-manugoo

Unter die Zeile LAYER:xx kann nur der GCode zum unterbrechen des Drucks eingefügt werden. Dieser Code ist standardmäßig M0, unterscheidet sich jedoch je nach Drucker in seiner Komplexität. Während M0 zum Beispiel bei einem Ultimaker 3 ein Pausieren, Homing und Temperatur halten bedeutet ist M0 bei einem Ultimaker 2 das einfache unterbrechen des Drucks an der aktuellen Stelle, dass das Einfügen von Elementen erschweren würde. Daher haben wir für den Ultimaker 2 den Code ein wenig erweitert.

NFC-3D-Druck-manugoo

 

; Begin Pause

G28 X0 Y0           ; Home X and Y

G91                 ; Relative Positioning

G1 Z10              ; Raise Z 10mm

G90                 ; Absolute Positioning

G28 X0 Y0           ; Home X and Y

M0                  ; Pause Print

G91                 ; Relative Positioning

G1 Z-10             ; Lower Z 10mm to previous level

G90                 ; Absolute Positioning

; End Pause

 

Auf diese Weise wird vor der Pause der Drucker in X und Y Richtung gehomed und fährt ein Stück herab damit man einfacher an die zu bearbeitende Stelle kommt. Mit einem Klick auf den Start Button des Druckers kann der Druck an derselben Stelle weitergeführt werden.

Das einzusetzende Element wird also kurz eingesetzt und die Pause dann per Knopfdruck beendet. In der nächsten Layer wird der Leerraum mit dem zusätzlichen Element geschlossen und man kann im nachhinein nicht mehr erkennen dass ein zusätzliches Element eingefügt wurde.