Interaktive Mobilitäts-App zum Mitgestalten

Interaktive Mobilitäts-App zum Mitgestalten

Apps gibt es wohl eines Tages mehr als Menschen. Ergo, um mir eine App auf’s Handy zu laden, hat sie mir möglichst viel zu bieten. Von daher wünsche ich mir eine App, die mich problemelos von A nach B bringt und die ich durch Mitgestalten aktuell und mit möglichst vielfältigen und korrekten Angaben halten kann.

Teil 1: Fahrplanauskunft: App zeigt an, wie ich mit Auto, Rad, zu Fuß, von A nach B komme, wann die nächsten Abfahrtszeiten sind. Wege bzw. Fahrplan kann ich mir ausdrucken, als E-Mail oder an z.B. Whatsapp senden.

Angebunden ist ein Verkehrsmittelvergleich, z.B. integriert sind hier Mitfahrzentralen, Busse, Züge, Schiffe, Flugzeuge, Pickups in Echtzeit von Privatpersonen oder Anbietern wie BlablaCar usw. Sortieren nach Preis, Zeit, Platz, Umweltfreundlichkeit (Ökologischer Fußabdruck). Je nachdem Textfeld für persönliche Informationen wie (Nicht-)RaucherIn, persönliche Interessen, Musikgeschmack…

1 c, Wenn jemand eine “bessere” Lösung weiß, sei sie günstiger, schneller, umweltfreundlicher, direkter (ohne Umsteigen), kann er bzw. sie diese vorschlagen und die Daten werden nach Überprüfung freigeschalten oder gleich unter Vorbehalt angezeigt und müssen dennoch erst noch verifiziert werden.

2. Ich möchte das öffentliche Verkehrsnetz möglichst nicht nur meiner Stadt sondern aller Städte und Gemeinden deutschlandweit, europaweit und gerne auch weltweit in der App haben. Dh. ich möchte z.B. angeben: München, Bus 62 und mir werden alle Haltestellen angezeigt, und wo man in welche öffentlichen Verkehrsmittel umsteigen kann, z.B. am Sendlinger Tor in Tram 18, U-Bahn U3/U6 usw. Toll wenn gleich auch noch in Echtzeit die nächsten Fahrten angezeigt werden. Dies fände ich sehr hilfreich um einen besseren Über- oder Durchblick zu bekommen, sich das Verkehrs- und Straßennetz für Nicht-AutofahrerInnen vorstellen zu können.

Banales Beispiel: links bei mir aus dem Haus geht es zu zwei Bushaltestellen und rechts geht es zur U-Bahn. Nun fahren einige HausbewohnerInnen an Orte die an einer U-Bahn gelegen sind. Dabei müssen sie teils gar umsteigen. Würden sie links zur Bushaltestelle gehen, könnten sie mit dem Bus zur gewünschten Haltestelle ohne Umsteigen fahren können. Doch Fahrten mit dem Bus werden leider oft nicht in der Fahrplanauskunft angezeigt. Würde man also die Querverbindungen im Überblick sehen und wie die Linien vernetzt sind, würde dies das Fahren bzw. Nicht-Verfahren sehr erleichtern.

3. Ich oute mich mal als jemand der sich beim geradeaus laufen verläuft. :-( Dank sein Google Maps, wenn es denn auch immer funktionieren würde, kann man sich oberirdisch helfen lassen. Doch was tun, wenn man in Gebäuden oder unterirdisch ist, z.B. im Bereich von U-Bahnen, Bahnhöfen, Flughäfen, Behörden, Einkaufstempel…

Ich möchte gerne am Smartphone eingeben können, bei welcher Straße ich hochgehen möchte oder bei welchem markanten Ort, z.B. Postamt, Supermarkt, Bank usw. Auch innerhalb des (unterirdischen) Gebäudes möchte ich mich gerne mit dem Smartphone navigieren lassen, z.B. wo geht es zu den Gleisen 1 – 16 und wann muss ich los? Das ist nicht nur hilfreich für den Wohn- und Arbeitsort sondern für jeden beliebigen Ort an den man beruflich oder privat reist. Einfach den Stress rausnehmen und sich durch das Smartphone bequem mit optischem Signal, z.B. roten Streifen, oder / und Akustik navigieren lassen. Das wäre auch hilfreich für Menschen, insbesonderen mit Sehbeschränkungen.

4. Alle Jahre wieder liegen meine Nerven bei Straßenbauarbeiten blank. Haltestellen werden verlegt, doch wohin? Diesen Sommer fragte ich einen MVV-Mitarbeiter was die Bezeichnung (glaube H4) auf dem Haltestelle-Schild bedeuten würde, und wo denn nun die Haltestelle hinverlegt worden wäre? Er wusste es selbst nicht. Ansich wäre es doch kein Problem eine Grafik anzufertigen, diese an den Haltestellen während den Bauarbeiten mit QR-Code anzupinnen bzw. die verlegten Haltestellen in die App temporär einzugeben. Wieviel Termine ich schon durch Straßenbauarbeiten versäumt habe bzw. zu spät gekommen bin… grummel. Und ich lasse mich überdies davon total stressen. Ein weiteres Problem ist, dass z.B. bei U-Bahn-Arbeiten bzw. Arbeiten am Bahnhof oft nicht genau ausgeschildert ist, wo es denn nun (während der Umbauarbeiten) hingeht. Da mag es beispielsweise heißen, statt Bus X U-Bahn Y nehmen. Doch es wird nicht angezeigt, in welche U-Bahn in welche Fahrtrichtung man nehmen muss um zum Wunschziel zu gelangen. Die Ausschilderung mit den jeweiligen Endhaltestellen fehlt leider oft.

5. Jeder Mensch hat sein eigenes Tempo. Lebenszeit ist kostbar. Eine intelligente App misst meine Durchschnittszeit, die ich zu einem öffentlichen Verkehrsmittel benötige und signalisiert mir akustisch und optional zusätzlich oder alternativ auch optisch, dass ich nun losgehen muss. Und wenn ich nicht losgehe, dann bekomme ich nochmal eine optionale Nachricht mich zu sputen. Dabei können Echtzeit-Informationen berücksichtigt werden und es wird auch auf Verspätungen Rücksicht genommen, was im ich Winter besonders an nicht windgeschützten S-Bahn-Haltestellen sehr wünschenswert fände. So kann ich mir für verschiedene Wege (Arbeit, Schule, Freunde, Ärzte, Einkaufen…) intelligente Timer anlegen, die mich erinnern wann ich los sollte. Es ist ja auch ärgerlich wenn man abends eventuell auch noch etwas angetrunken in der Kälte an einer Bushaltestelle 40 Minuten auf den Bus warten muss, weil dieser einem gerade vor der Nase davon gefahren ist.

7. Markante Orte eingeben und man wird hingeführt. Beispielsweise,was wenn man ortsfremd ist oder nicht sicher bezüglich Straßennamen. Dann möchte ich gerne z.B. Deutsches Museum oder Botanischer Garten eingeben können und mir wird angezeigt, welche Verkehrsmittel dorthin fahren. Optional kann das auch mit dem aktuellen Standort verbunden werden. Beide Varianten haben ihre Vorteile. Einerseits wenn ich von einem fixen Standort zu einem Zielort zu einem bestimmten Zeitpunkt will oder es ist auch interessant zu wissen, wenn man mal unterwegs ist, z.B. Linie 17, was auf dieser Straßenbahnlinie Interessantes ist, das zum Aussteigen lohnt und was man eventuell zeitnah mit einander verbinden kann, z.B. Botanischer Garten, Restaurantbesuch und dann noch ein Eis in einer Eisdiele.

8. Zukunftsmusik wäre Fahrern öffentlicher Verkehrsmittel, wenigstens auf Straßen, eine Nachricht schicken zu können, dass sie warten sollen. Wenigstens bei Nachtfahren und insbesondere an den Wochenenden, auch zum Schutze von Menschen die sonst allein heimlaufen, wäre die Option 1 – 3 Minuten zu warten, sehr wünschenswert. Auch futuristisch und doch wünschenswert wäre die Verbindung mit einer Mobilflät wie sie Augsburg offeriert, gleichwohl hier noch Optimierungen möglich wären.

Beispiel: ich möchte von München nach Hamburg. Dann sagt mir die App, z.B. was von den aktuell hinterlegten Fahrgelegenheiten im gesamten hinterlegten Zeitraum, am günstigsten ist. Oder will / muss ich an einem bestimmten Tag fahren, was an dem am günstigsten ist, am schnellsten geht, wo ich am wenigsten umsteigen muss, persönliche Kriterien, z.B. Schlafwagen oder FahrerIn unterhält sich gerne über Philosophie und Psychologie… Mit Reservierungs- und Buchungsfunktion. Denkbar könnte auch das Nutzen mehrerer Fahrzeuge sein, z.B. dass man eine größere Stadt direkt anfährt und von dort mit Zug oder Mitfahrzentrale in die gewünschte Kleinstadt oder den Ort seiner Wahl weiterfährt. Hier auch eine Flatrate zu offeriert zu bekommen, wäre gigantisch toll. Das könnte bedeuten, zum Fixpreis mit Bus, Bahn, Mitfahrzentrale reisen. Natürlich sind manche Fahrgelegenheiten beliebter. Doch hier zählt, wer zuerst bucht, bekommt den Vorteil. Auch möchte ich gerne am Zielort wissen, wo ich aussteigen muss, hochgehen muss… wenn ich z.B. zum Taxistand will, zur Bushaltestelle XY oder zum Restaurant XY…

Mobilität soll möglichst entspannt möglich sein. Das Gute an solch einer App wäre für mich, dass sie von Allen für Alle gemacht und mitgestaltet werden kann. Beispielsweise können neben Wege auch Bilder angezeigt werden, z.B. jemand möchte beim Postamt hochgehen. Dann werden neben z.B. roten Pfeilen immer wieder Bilder eingeblendet von z.B. Verkaufsständen an denen er / sie gerade vorbeigeht um sicher zu gehen, dass er / sie richtig läuft. Eventuell besteht da ja spontan das Bedürfnis unterwegs noch einen Kaffee sich zu gönnen, eine Kleinigkeit zu essen oder ein Geschenk noch mitzubringen.
Hilfreich finde ich die bebilderte Lösung auch dann, wenn man sich des Straßennamens nicht sicher ist. Man weiß zwar wie es dort aussieht wo man hin muss, doch wie lautete noch mal der Straßenname…? Dh. man kann sich an jedem unterirdischen Ort die oben befindlichen Straßen nebst Bild anzeigen lassen.

Dies sind nun viele Informationen. Die Frage ist, ob das jemand programmieren will und kann? Und wer würde solch eine App außer mir gerne nutzen?