Wetter-Wecker

Wetter-Wecker

Die Idee betrifft ein Verfahren zur Einstellung der Weckzeit eines Weckers sowie einen Wecker.Ein Wecker wird meist benötigt, um am frühen Morgen ein Wecksignal zu erzeu-gen, so dass die geweckte Person rechtzeitig aufwacht und beispielsweise pünkt-5lich zur Arbeit, zur Schule oder zu Terminengelangen kann. Dabei besteht das Problem, dass der Zeitbedarf am kommenden Morgen lediglich geschätzt werden kann. So wird meist von idealen Bedingungen, wie beispielsweise freien Straßen oder pünktlich verkehrenden öffentlichen Verkehrsmitteln ausgegangen, wobei sicherheitshalber ein Zeitpuffer eingerechnet werden sollte, der ein Zuspätkom-10men bei geringfügigen Verkehrsbehinderungen vermeidet. Größere Störungen einzukalkulieren würde bedeuten, die Weckzeit so weit vorzuverlegen, dass die geweckte Person inden allermeisten Fällen viel zu früh geweckt wird.Es ist daher Aufgabe der Erfindung, ein Verfahren zur Einstellung der Weckzeit eines Weckers sowie einen Wecker zur Verfügung zu stellen, mit denendie 15Weckzeit besseran sich ändernde Gegebenheiten anpasst werden kann.Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß durch ein Verfahren mit den Merkmalen des Anspruchs 1 und einen Wecker mit den Merkmalen des Anspruchs 4 gelöst.
2P 60499…23. September 2019Vorteilhafte Weiterbildungen der Erfindung sind Gegenstand der abhängigen An-sprüche.Der Erfindung liegt der Gedanke zugrunde, die Weckzeit automatisch anzupas-sen, wenn sich nach Stellen des Weckers äußere Bedingungen wie beispielswei-se das Wetter oder die Straßenverhältnisse ändern. Dabei können die empfange-5nen Daten Wetterdaten umfassen, so dass beispielsweise bei kurzfristiger Vor-hersage von Glatteis die Weckzeit deutlich früher eingestellt wird, um den dann zu erwartenden Verkehrsbehinderungen zu begegnen. Ebenso kann bei kurzfris-tig vorhergesagtem Frost die Weckzeit um wenige Minutenfrühereingestellt wer-den, um der Tatsache Rechnung zu tragen, dass die geweckte Person noch die 10Scheiben des Autos freikratzen muss. Dagegen kann bei kurzfristigem Wegfall einer Unwetterwarnung die Weckzeit auch auf einen späteren Zeitpunkt verscho-ben werden. DieDaten können alternativ oder ergänzend auch Verkehrsdaten, wie beispielsweise Straßenverkehrsdaten oder Verbindungsdaten von öffentli-chen Verkehrsmitteln beinhalten. So kann die Weckzeit vorverlegt werden, wenn 15auf der zu fahrenden Strecke ein Stau vorhergesagt wird oder wenn ein Zug aus-fällt und die zu weckende Person einen früheren Zug nehmen muss.Der Wert, um den die Weckzeit geändert wird, kann ein im Datenspreicher gespeicherter Wert sein, der abhängig von den empfangenen Daten ausgewählt wird, oder er kann anhand von vorgegebenen Algorithmen durch die Datenverarbeitungsein-20richtung anhand der empfangenen Daten errechnet werden.Ein mit einem solchen Verfahren betriebener Wecker kann beispielsweise in ein elektronisches Kommunikationsgerät integriert sein, wie beispielsweise in ein Smartphone. Solche Geräte weisen mittlerweile hinreichend leistungsfähige Da-tenverarbeitungseinrichtungen auf, um empfangene Daten zu verarbeiten. Sie 25sind zudem von Haus aus mit einer Empfangseinrichtung zum Empfangen von Daten ausgestattet.e