FDM

FDM

In diesem Blog-Beitrag wollen wir dir kurz und knapp erklären, was FDM genau ist und welche Vorteile es mit sich bringt.

Was ist FDM?

FDM, auch Fused Deposition Modeling oder Fused Filament Fabrication bezeichnet ein Fertigungsverfahren, bei dem durch schichtweises Auftragen von schmelzfähigem Kunststoff ein Produkt hergestellt wird. Allgemein bekannt ist es eine Unterkategorie des 3D-Drucks. 

Vorteile von FDM

Mit dem FDM-Druckverfahren lassen sich zahlreiche Kunststoffe drucken. Neben einer hohen Materialauswahl zeichnet sich der FDM-Druck außerdem durch eine hohe Stabilität aus. Insgesamt ist das FDM-Verfahren sehr preiswert und hat auch noch einige weitere Vorteile, wie beispielsweise Individualität, auf Grund dessen, dass sehr präzise gearbeitet werden kann. Durch hohe Geschwindigkeit, also eine hohe Herstellungszeit können Testdrucke und Experimente kostengünstig realisiert werden.

Wie funktioniert FDM?

Diese Technik wird oft als die wohl simpelste der bestehenden 3D-Druck-Technologien beschrieben. FDM basiert grundsätzlich auf drei Elementen: einem Druckbett, auf dem das Objekt gedruckt wird, einer Spule Filament, die das Druckmaterial liefert, sowie einem Druckkopf, der auch Extruder genannt wird. Bei der Produktion eines Objektes/ einer Konstruktion wird der Kunststoff erhitzt, bis er einen fast flüssigen Aggregatzustand erreicht. Danach wird er durch feine Düsen gepresst, sodass ein extrem feiner Faden entsteht, der dann zur Erstellung der einzelnen Modellschichten dient.

Wir bei manugoo haben einige 3D-Drucker und setzen diese gerne für dich ein! Wenn du eine Idee hast, als Unternehmen oder Privatperson ein Produkt entwickeln möchtest, dann melde dich gerne! Schreib uns an, hinterlasse einen Kommentar oder vereinbare ein Telefongespräch! Wir entwickeln deine Konstruktions- und 3D-Druckdaten und bei Bedarf, drucken wir gerne für dich. Wir freuen uns darauf!

mg Blog Beitragsbild Neuigkeiten Produktdesignwiki Titelbild (1)