Drucker, der Nachhaltigkeit und Design vereint

Drucker, der Nachhaltigkeit und Design vereint

In meiner Bachelorarbeit beschäftigte ich mich mit der Gestaltung eines Tintenstrahldruckers für den privaten Bereich, der mit Hilfe von nachhaltigen Materialien und einem ebenso nachhaltigen Vertriebsmodell eine neue Perspektive für das Thema Drucker ermöglicht. Ich achte in meiner Gestaltung darauf, dass er sowohl im heimischen Büro als auch im Wohnbereich einsetzbar ist. Der Drucker kann dank des „Cradle to Cradle“ Systems aus sehr hochwertigen und gleichzeitig umweltschonenden Materialien hergestellt werden. Der Hersteller kann
sich an einem Materialpool bedienen, in den nach Ende des Produktlebenszyklusses alle Materialien zurück fließen. Der große Vorteil des „Cradle to Cradle“ ist also, dass im besten Fall nahezu 100% der für das Produkt genutzten Rohstoffe wiederverwendet werden können. Ich beschäftige mich in meiner Arbeit unter anderem mit sogenannten Sinus Milieus und grenze mit ihrer Hilfe meine Zielgruppe näher ein. Zusätzlich stellt sich heraus, dass die Gruppe der „LOHAS“ einen großen Bestandteil meiner Zielgruppe ausmacht. Diese kombinierte Zielgruppe legt einen großen Wert auf die Nachhaltigkeit und die Qualität von technischen Produkten. Des weiteren erarbeite ich mir in meiner Bachelorarbeit drei Vorkonzepte, aus denen ich mich für eines entscheide. Dieses arbeite ich im weiteren Verlauf der Arbeit aus und entwickle daraus einen finalen Entwurf,
der in Rhino 3D visualisiert wird. Der finale Entwurf besteht aus einem Drucker, der mo- dular aufgebaut ist. Dieser besteht aus einem Scanner, der oben auf dem Drucker aufliegt und abnehmbar ist. Darunter befindet sich ein offenes Papierdepot, von dem das Papier
das Papier in den Drucker eingezogen werden kann. Dieses Papierdepot kann Papier- größen von DIN A4 und kleiner aufnehmen. Auf gleicher Höhe, hinter dem Papierfach, befindet sich eine Halterung für eine Plotterrolle. Mit ihrer Hilfe ist es möglich, Papiergrößen von DIN A3 oder länger bedrucken zu können. Unter dem Drucker befindet sich ein Papierauffangkorb, in den das Papier nach dem Druck hinein gleitet. Der Benut- zer soll das Produkt intuitiv und einfach bedienen können. Deshalb ist der Drucker ausschließlich über Smartphones, PC`s oder Tablets via App bedienbar. Mit Hilfe einer einfach gestalteten Menüführung kann der Nutzer problemlos all seine Druckaufträge erledigen. Tritt dennoch ein Problem auf, so profitiert er je nach gebuchtem Vertragsmodell von verschiedenen Services. Im besten Fall wird sein Problem von einem Techniker vor Ort oder per Fernwartung gelöst. Der Kunde zahlt bei meinem Konzept nicht mehr für den Drucker, sondern für persönlich angepasste Dienstleistungen, die sich in Preis und Service unterscheiden. Der Drucker gehört ihm also nicht, sondern wird nach einer festgelegten Zeit an den Hersteller zurückgesendet und fließt zurück in den Materialpool. Mit diesem Vertriebsmodell ist eine große Nachhaltigkeit bei höchster Qualität gewährleistet.